Samstag, 2. Juni 2012

Flädersaft

Hej,

da man mich gefragt hat wie ich das Holundersirup gemacht habe, hier mal das Rezept.
Auf chefkoch.de gibts übrigens auch ganz viele Varianten.

Wenn ihr den Holunder gesammelt habt braucht ihr "nur" die Dolden, also die ganz feinen Stiele mit den Blüten dran. Die dicken Stiele nicht, da sind zuviel Gerb,-und Bitterstoffe drin. Falls kleine Insekten in den Blüten sitzen, ausschütteln. Also gewaschen hab ich den Holunder nicht.

Dann braucht ih 2 Liter Wasser und 2kg Zucker. Ich hab 1 1/2 kg Rohrohrzucker genommen (ich mag den weißen nicht). Dazu kommen noch 4 Zitronen die ihr in Scheiben schneidet.
Das Wasser mit dem Zucker zum kochen bringen, so lange kochen bis der Zucker aufgelöst ist. Die Zitronen in Scheiben schneiden und ebenfalls mitkochen. Die Holunderblüten in ein Gefäß geben welches man später abdecken kann. Dann werden die Blüten mit dem "Zuckerwasser" und den Zitronenscheiben übergossen. Zitronenscheiben dann rausfischen.
Der Sud bleibt sozusagen dann geschlossen 2-3 Tage stehen, ab und an umrühren.

Bevor es ans abfüllen in Flaschen geht den Sirup durchfiltern. Also ich hab "alte" Mullwindeln (gibts ja beim dm) dafür genommen. Die Blüten, Zitronenkerne und so bleiben dann im Stoff hängen und man hat den reinen Sirup. Den dann abfüllen...

Fertig.
Manche schwören ja auf Sekt mit Holundersirup, ich mags gerne in kalten Wasser, schön erfrischend... zum Erdbeermarmelade kochen ist er auch gut. Oder im Winter warm mit Zitrone bei Erkältung.

Wünsch euch viel Spaß beim probieren.




(Foto von Kahless the unforgettable, Titel: Sirup)
  Some rights reserved 

Quelle: www.piqs.de

Kommentare:

  1. ....ich mag den weißen Zucker auch nicht so.....der braune ist "malziger"....
    Liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  2. Mmmmmhhhh, klingt lecker!
    Dann werd ich die Tage mal Holunder sammeln gehen!
    Danke für das Rezept und lieben Gruß aus Schweden :-)

    AntwortenLöschen