Freitag, 30. Dezember 2011

Mein Jahr 2011

Nach zwei Abenden Geschreibsel ist nun endlich mein Jahresrückblick fertig. Er besteht aus zwei zusammengepuzzleten Rückblicken. Dann mal los ;-)



Vorherrschendes Gefühl für 2012?

Kann nur besser werden und hoffentlich ruhiger

2011 zum ersten Mal getan?

Auf einen Elternabend im Kindergarten gegangen ;-)

2011 nach langer Zeit wieder getan?

Sauna mit meiner lieben Freundin Alex

2011 leider gar nicht getan?

Einfach mal ein paar Tage weggefahren

Zugenommen oder abgenommen?

Abgenommen ;-) 15 Kilo

Stadt des Jahres?

Wie letztes Jahr, Stockholm, zumal wir schon viel am planen waren und Reiseführer durchgeforstet hatten weil es im Januar hätte dort hin gehen sollen.

Alkoholexzesse?

Nö, brauch ich nicht

Davon gekotzt?
-------------

Haare länger oder kürzer?

Aktuell, kurz ;-) Werden aber wieder wachsen bis zum Mittelalter Spectaculum

Kurzssichtiger oder Weitsichtiger?

Mischmasch

Mehr ausgegeben oder weniger?

Kein Kommentar

Höchste Handyrechnung?

Owe, ich glaub 40€

Krankenhausbesuche?

Zum Glück keine

Verliebt?

Jaaaa, glücklich, LIEBEND und angekommen

Getränk des Jahres?

Kaffee, Kaffee, Kaffee...und...T*****

Essen des Jahres?

Nudelsalat mit Tofu *jamm*

Most called persons?

??? schwer, ich telefoniere mittlerweile nicht mehr sooo gerne

Die schönste Zeit verbracht mit?

Meinem Mann, meiner Tochter und Freunden

Die meiste Zeit verbracht mit?

Meinem Mann und Töchterlein

Song des Jahres?

Da wird es, wie schon letztes Jahr meine TOP 10 geben ;-)

1. Haus Arafna - Heart beats Blood flows

2. Haus Arafna – Judas Kiss

3. Klangstabil – Kill all lifeforms

4. Klangstabil – Twisted Words

5. Draconian - It Grieves my Heart

6. Draconian – The morningstar

7. Therion – Sitra Ahra

8. Eivør Palsdottir - Trøllabundin

9. Wardruna - Bjarkan

10. Ultima Thule – Havets Vargar

CD des Jahres?

Haus Arafna – New York Rhapsody

Buch des Jahres?

Muss ich mich für eines entscheiden?

Auf jeden Fall die Neuauflage von Thomas Karlsson’s „Qabbalah,Qliphot und die Goetische Magie“

- Diana Monson – Lebenslustig, mit Kindern durch den Jahreskreis

Film des Jahres?

Schwer, im Kino waren wir z.B. gar nicht da uns kein Film angesprochen hat und wenn wir mal nen Film auf DVD anschauen ist das so ne Sache da ich fast IMMER einschlafe *lol*

Konzert des Jahres?

Gabs keines…

TV-Serie des Jahres?

Dr. House

Erkenntnis des Jahres?

Verfolge DEINE Ziele und bleibe auf deinem Weg, Du bist nicht für das Leben anderer verantwortlich!

Drei Dinge auf die ich gut hätte Verzichten können?

Dass ich das ganze Jahr über immer wieder am kränkeln war :-(

Stress und Ärger mit bestimmten Personen

Die bescheuerte Idee meine Antidepressiva abzusetzen

Nachbar des Jahres?

Herr Maier von nebenan ^^

Beste Idee/Entscheidung des Jahres?

Zum Jahresende hin die Entscheidung doch wieder von meiner Vollzeit-Arbeit runter zu gehen auf 85%, das reicht vollkommen!

Schlimmstes Ereignis?

Da kann ich eigentlich nur das gleiche schreiben wie im letzten Jahr. Ein wirklich schlimmes Ereignis hatten wir nicht. Keine Todesfälle, schwere Krankheit oder so. Was mich persönlich in diesem Jahr mitgenommen hat war der Tod eines gerade mal ein Jahr alten Babys. Das Baby einer Forums-Mama. Ich habe ihre Geschichte mitverfolgt und so etwas ist einfach nur entsetzlich, unendlich traurig und so was darf einfach nicht sein.

Schönstes Ereignis?

Es gibt für mich kein schönstes Ereignis, es sind viele schöne Ereignisse dieses Jahr gewesen. Es sind die Kleinigkeiten, schöne Momente die im Alltag so schnell untergehen. Schon alleine mein Töchterlein, wie sie sich entwickelt, was sie alles lernt und schon kann…die „Mamafreien“ Wochenenden an denen mein Freund und ich immer etwas schönes planen, machen, die kostbare Zeit mit Freunden…

Ich selbst

Oje, wo fange ich da an? Es war ein turbulentes Jahr, viele Dinge hätten nicht sein müssen, gerade was den Stress und Ärger mit bestimmten Personen angeht. Aber ich selbst wachse auch an solchen Situationen. Ich gehe anders damit um als noch vor 2 oder 3 Jahren. Ich habe meine Finanzen in den Griff bekommen auch wenn der Preis dafür sehr hoch war. Mittlerweile sage ich mir allerdings dass Geld doch nicht alles sein kann, meine Familie und ich bleiben auf der Strecke. Daher bereue ich es auch nicht 2012 weniger zu arbeiten. Vor einem halben Jahr dachte ich noch, ich schaffe es, aber so ist es nicht.

Diese Erfahrung musste ich wohl machen, genauso wie die Erfahrung wohl sein musste dass es eben ohne Antidepressiva nicht geht (noch nicht geht). Seit Juli bin ich wieder in Therapie und ich bin froh wieder diesen Schritt gemacht zu haben. Mit einigen Dingen konnte ich abschließen, andere werden wohl noch ne Weile Dauerthema sein (leider) und ich kann nur versuchen, lernen manches nicht mehr so sehr an mich ran zu lassen.

Ein Thema was mich ebenfalls das ganze Jahr hindurch begleitet hat war ACHTSAMKEIT. Achtsamkeit mit sich, seinem Körper, sich selbst mal etwas Gutes tun. Für mich ist das gar nicht so einfach, im Gegenteil. Bevor ich an mich denke, mir mal etwas Gutes tu, kommen erstmal meine Mitmenschen.

Familie

War ok, ich schreibe das so weil es in den letzten Jahren immer mal wieder Diskrepanzen gab, das Verhältnis zu einigen Familienmitgliedern nicht immer schön war. Mittlerweile ist eine gewisse Distanz da, ich habe mich etwas zurückgezogen und erzähle auch nicht mehr alles „brühwarm“, behalte manches für mich. Was mich sehr freut und selig macht ist das Verhältnis zu meinem Papa, wir haben uns in diesem Jahr öfters gesehen und telefoniert. Er freut sich wenn er sein Enkelkind sieht und auch zwischen uns ist es herzlicher, wärmer geworden. Mit seiner Frau habe ich mich vor vielen Wochen ausgesprochen was bitter nötig war. Seit dieser Aussprache habe ich auch da das Gefühl das dass Verhältnis zwischen ihr und mir wieder besser geworden ist. Wenn ich daran denke dass mich diese Frau noch vor 3 Jahren nicht mal mehr angeschaut und mit mir geredet hat…und mich letzte Woche in den Arm genommen hat und sich mit Küsschen auf der Wange verabschiedet hat, dann ist das alles gut so wie es ist.

Was passiert ist, ist passiert, vieles war nicht ok, vieles würde ich heute anders machen, ich würde mich nicht mehr von meinen Mitmenschen beeinflussen lassen nur weil sie ein Problem mit diversen Personen haben. Ich würde zu meiner Meinung stehen, ob das jemandem passt oder nicht, würde auch mal NEIN sagen… doch wie schon geschrieben, ich kann vieles nicht mehr rückgängig machen, es ist so wie es ist.

Das WIR Gefühl, das Gefühl einer eigenen kleinen Familie wächst von Tag zu Tag. Auch wenn der Alltag oftmals stressig ist, man vielleicht nicht immer derselben Meinung ist, ich bin unendlich glücklich und dankbar meinen Mann und meine kleine Tochter zu haben. Wir ergänzen uns gut, gehen respektvoll miteinander um und es ist einfach nur schön.

Gesundheit

Ziemlich angeschlagen, körperlich wie psychisch. Aber vielleicht hängt das eine mit dem anderen ein Stück weit zusammen. Stress, Schlafmangel, zuviel Kaffee und Zigaretten. Aber dass ich in diesem Jahr 3 Antibiotika-Kuren hinter mir habe ist für mich persönlich ein Rekord. Kein schöner. So kann das im neuen Jahr nicht weitergehen, ich sollte mehr auf mich und meinen Körper achten…

Kreativität

Auf jeden Fall, wenn die liebe ZEIT nicht wäre könnte das ruhig noch mehr sein. Ich hab dieses Jahr mein erstes Bild verschenkt (siehe bei „Kreativ sein“), hab für Töchterleins Zimmer Leinwände angemalt und mit Puzzles beklebt ;-) Geschenke mit Serviettentechnik, Weihnachtskarten, Windlichter und Co ;-)

Spiritualität

Meine Spiritualität war in diesem Jahr ein auf und ab, leider. Es gab Zeiten da hatte ich viele Ideen, Brainstormings und hätte am liebsten gleich alles umgesetzt. Rituale, Anrufungen, Sigillen etc…

Und dann gab es eben leider auch lange Pausen, Zeiten in denen absolut nichts ging, ich das Gefühl hatte keinen Bezug, keinen Draht mehr zu meiner Spiritualität, zu Gottheiten etc. zu haben. Ich mag diese Zustände absolut nicht, das Gefühl das etwas fehlt dass doch eigentlich ein Teil von einem ist. Doch diese Zustände gehören auf so einem Weg wohl dazu, Zustände in denen man sich erstmal mit sich selbst auseinandersetzen muss, seinem inneren, seinen dunklen Seiten und den berüchtigten „Leichen im Keller“…

Auf was ich stolz bin sind mein zweiter Satz Runen welche ich zu Samhain fertig hatte, das aus suchen des Baumes, des passenden Astes, das schleifen, jede Rune einzubrennen, zu färben etc. das alles hatte etwas rituelles und hat mir viel gebracht.

Ebenso den Julbaumschmuck, die Vorbereitungen für Jul, meiner Tochter das erste Mal mit einzubeziehen, ihr ein wenig davon zu erzählen, das Licht suchen, Frau Holle vorlesen ;-) Ja, ich glaube dass so auch Spiritualität im Alltag, Spiritualität mit Kindern anfängt. Kein großes Brimborium oder so, oftmals sind es die kleinen Dinge die so etwas besonders machen.

Konsum

Konsumiert ja, aber es hielt sich in Grenzen. Mein Töchterlein steht da an erster Stelle, gerade was Klamotten oder Schuhe angeht. Ich selbst halte mich da eher zurück und überlege manchmal ziemlich lange ob ich das wirklich brauche oder ob das warten kann, nicht sooo wichtig ist. Was ich mir dieses Jahr „gegönnt“ habe waren 20 Loch Rangers und nach monatelangem hin und her meine Jack Wolfskin 3 in 1 Jacke welche ich sicher einige Jahre tragen kann…

Lieblingsorte in diesem Jahr

Unsere Couch, Spielplätze und der Schlossgarten

Drei Pläne für's neue Jahr

Auf jeden Fall meinen „Lebensstil“ ändern, wieder mehr auf die Ernährung achten… mehr Spiritualität in den Alltag integrieren, ein paar Tage weg fahren…

2011 in wenigen Worten

Durchwachsen und chaotisch, mit viel dunklen Wolken und immer wieder durchbrechendem Sonnenschein ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar posten