Mittwoch, 5. September 2012

Wieder im "Ländle" ;-)

Oder ein SERVUS, wie man es in Österreich sagt ;-)
Sind seit gestern Nachmittag wieder im Ländle und ja, erstmal "ankommen", den drei Wäschekörben voller Wäsche nicht zuuu viel Beachtung schenken und nicht gleich wieder in den alten Trott verfallen.

Unser Urlaub war auf jeden Fall schön, wenn auch ab und zu etwas anstrengend. Es ist schon was anderes mit Kind Urlaub zu machen, aber ich denke wir haben es gut hingekriegt. 
Ein kleiner Rückblick mit viel Fotos folgt so nach und nach...

Auf jeden Fall waren wir in einer wunderschönen Gegend, die FeWo etwas außerhalb von Innsbruck, mit dem Bus ca. 25 Minuten Fahrt. Und die Busverbindungen sind klasse dort ;-)
Unsere FeWo war echt schön, zweckmäßig und sauber, was will man mehr. Jeden Morgen Brötchenservice (frische Brötchen vor der Tür) und für Töchterlein viel Tiere.
Die Wohnung hätte für max. 6 Personen gereicht, es gab zwei Schlafzimmer, im einen stand ein Doppelbett und ein seperates Bett. Töchterlein schlief somit bei uns im Zimmer was ja nicht weiter tragisch ist. Und wie es sich in einer christlich geprägten Gegend gehört, fast an jedem Haus Malereien von der heiligen Maria, Jesus oder irgend welchen Schutzpatronen zu sehen sind, hatten wir (wie es sich gehört) über unserem Doppelbett natürlich auch ein schönes Bild hängen ;-)

Mir war das tausendmal lieber als ein Holzkreuz ;-)


Ich mach mich nicht lustig darüber, keinesfalls. Es war nur das erste was mir am Tag unserer Ankunft aufgefallen ist, unsere FeWo war ja im Bauernhaus. Gleich am Hauseingang, sozusagen im Flur, stand ein kleiner Ahnenaltar welchen ich sehr schön fand. Bilder von Verstorbenen, immer frische Blumen in einer Vase und 1-2 Kerzen die immer brannten. Im 1. Stock stand nochmals ein kleiner Altar mit Holzkreuz, Jesusfigur, Segenssprüchen und Kerzen...

Das Bauernhaus ist wenn ich es noch recht in Erinnerung habe 1933 erbaut worden, drei Generationen wohnen zusammen unter einem Dach. Es wird noch viel Wert auf Tradition und eben Familie gelegt, jeden Mittag roch es im ganzen Haus lecker nach Essen, und die ganze Familie saß zusammen an einem Tisch zum essen. In der Küche gab es neben "modernen" Elektrogeräten aber auch noch einen alten Herd den man mit Feuer anheizte. Wenn wir uns Vormittags auf den Weg gemacht haben und an der großen "Wohnküche" vorbei kamen knisterte es immer so schön ;-)
Die Familie lebt von der Landwirtschaft und den Ferienwohnungen, jeden Morgen stand der Milch-LKW vor dem Haus und holte die frische Milch ab. Töchterleins erster Gang war natürlich gleich am ersten Tag in den Kuhstall *g*, die Kühe, das Kälbchen und die Schweine bestaunen. Die Meerschweinchen und Hasen wurden von ihr mit frischem Löwenzahn und Spitzwegerich versorgt. Hühner gabs natürlich auch und so neugierig wie Töchterlein nunmal ist, steckte sie ihren Finger durch den Zaun welcher natürlich mit was essbarem verwechselt wurde und ne freche Henne wohl genüsslich rein "pickte" ;-) *autsch*  Zum Glück war der Schreck größer als das "Aua" und somit schnell wieder vergessen.

Die ersten Tage hatten wir super Wetter, viel Sonne, strahlend blauer Himmel und angenehme, warme Temperaturen.
Zum WE hin gabs Regen und über Nacht hatte es oben auf den Bergen geschneit.

Das wars mal für den Anfang, wie schon erwähnt gibt es noch einiges zu berichten.
In diesem Sinne... hier mal noch  Fotos. Das war der wunderschöne Ausblick von unserem Balkon aus:




Kommentare:

  1. Hallo,

    das ist Rinn, oder? Ist ja lustig, ich bin zufällig über deinen Blog gestolpert, und nun entdecke ich Fotos aus meinem Heimatdorf :-)

    Liebe Grüße,
    Sinikka

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sinikka,

    genau, dass ist Rinn. Wir waren dort, hatten dort unsere FeWo auf dem Hanselerhof bei Familie Triendl. Und ja, wir haben uns dort SEHR wohl gefühlt. Wohnst Du noch in Rinn? Ich finds auch lustig, und schön dass Du zufällig auf meinem Blog gelandet bist...

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Tanja,

    Zufälle gibts ...

    ICh wohne nicht mehr in Rinn, bin jetzt auf der anderen Seite, in Rum. Aber bin öfters oben, meine Mama besuchen und zum Reiten, ist ja schon ein schönes Plätzchen.
    Früher konnte ich das allerdings überhaupt nicht schätzen, aber da war die Busverbindung auch um einiges schlechter. Der Bus in die Schule ging um 6:50, der nächste um 8:15 (war super, wenn man den ersten verpasst hat :-) ), und abends ausgehen war auch nicht so prickelnd.
    Aber seit ich selbst eine Tohter habe, sehe ich das alles ein bisschen anders!!

    Liebe Grüße, freu mich schon zu lesen was ihr so unternommen habt!

    Sinikka

    AntwortenLöschen
  4. Das glaub ich Dir, die Busverbindungen sind wirklich nicht der Brüller wenns darum geht abends weg zu gehen oder so, glaube der letzte von Innsbruck nach Rinn fährt kurz nach 23 Uhr, ohne Auto ist man da als "Jugendlicher" ja echt aufgeschmissen ;-)

    Hat Deine Mama zufällig den Reiterhof in Rinn, man sagte uns dass es dort einen gibt falls Töchterlein reiten wollte...haben es aber leider nicht mehr geschafft...

    AntwortenLöschen