Samstag, 21. April 2012

Noch anwesend?

Ja, aber irgendwie mach ich mich ziemlich rar.
Die wenigen Menschen die auf meinen anderen (privaten) Blog zugriff haben wissen Bescheid. Doch selbst da mach ich mich seit einigen Tagen rar.
Auf der einen Seite ist es ja schön, einen Blog zu haben in dem man KEINE Rücksicht nehmen muss, man einfach drauf los schreiben kann OHNE dass sich gleich jemand angegriffen fühlt, auf der anderen Seite finde ich es schade.
Kann es das sein?

Wie es mir geht?
Es geht so, es sollte besser sein, aber ich bin nun mal keine Maschine.
Vieles ist passiert in den letzten Wochen, vieles musste sein.
Ich habe es gewagt Grenzen zu ziehen, habe es gewagt mich mal wortwörtlich "auszukotzen"!
STOP zu sagen, stop zu verletzenden Worten und Aktionen, stop zu Vorwürfen die schon viele Jahre zurückliegen...
Es tat gut, es hatte etwas befreiendes!
Die Reaktion meines Umfeldes war nicht anders zu erwarten...man macht dicht, äußert sich nicht dazu und grenzt einen aus.
Nun ja, ich habe eine Entscheidung getroffen und mit den Konsequenzen muss ich leben. Ich bereue sie absolut NICHT und dennoch tut es weh...wenn man sieht wieviel Druck und Agressionen in einigen Menschen steckt.

Was passiert wenn man einmal wagt das auszusprechen was schon längst hätte ausgesprochen werden müssen.
Ich habe angeblich meine Familie auf meinem Blog beleidigt, angegriffen...
Wenn ich etwas schreibe was mich ankotzt nenne ich NIE Namen, meißtens schreibe ich dann von "gewissen" oder "diversen Personen"... wenn sich jemand angesprochen fühlt, ist das mein Problem?

Mein Blog war mal recht lebendig, ich fand es schön einfach drauf los zu schreiben, auch wenn es Themen waren wie Depressionen, Seelenmüll oder meiner Sehnsucht zu Schweden...
Und jetzt?
Wo ist diese Lebendigkeit?
Gelöscht und kopiert in meinen anderen Blog, teilweise ganz banale Themen und Dinge vor lauter Angst man könne mir noch dieses und jenes auslegen...
So eine kranke Scheiße!

In den letzten Wochen habe ich viel in der Vergangenheit gewühlt, viel gelesen in Tagebüchern und Co.
Vieles aufgearbeitet und hinterfragt...
Mich mit Genogrammen und festgefahrenen Mustern welche sich von Generation zu Generation wiederholen, beschäftigt.
Das zehrt, tut weh und hat auch etwas mit loslassen zu tun!
Oftmals schleicht sich dabei die Frage ein "was hab ich damit zu tun"?
Ich wühle in der Vergangenheit anderer Menschen um selbst klarheit zu kriegen, abzuschließen...

Nun ja, ich kann nur daraus wachsen, was hab ich noch zu verlieren?

Es ist mittlerweile Samstagabend, draußen regnet es mal wieder und dicke, graue Wolken  ziehen ihre Bahn. Heute Mittag kam immer mal wieder die Sonne raus, aber ich großen und ganzen eben richtiges Aprilwetter.
Seit einer Woche habe ich wieder meine Medis erhöht, es ging absolut nicht mehr.
Ich versuche dagegen anzukämpfen anstatt mir einzugestehen dass es ok ist. Immer wieder schleichen sich bescheuerte Gedanken in meinen Alltag.

Wo ist die Power, die Lebendigkeit?
Wieso kostet alles so verdammt viel Kraft?
Wieso ist es mir so unangenehm, wieso fällt es mir so schwer meinen Gefühlen freien Lauf zu lassen?

Für Außenstehende, für Menschen die mit dem Thema Depressionen nichts anfangen können ist das alles sicher schwer zu verstehen.
Wenn man mich fragt wie es mir geht und ich sage dass ich derzeit froh bin wenn ich meinen Alltag irgendwie hin bekomme. Wenn ich morgens Töchterlein in den Kindergarten gebracht habe zwinge ich mich dazu gleich einkaufen zu gehen, damit ich es "hinter mir" habe, und wenn ich zuhause bin braucht es ewig bis ich die Taschen dann auspacke...
Letzte Woche wäre ich auf der Hochzeit meines besten Freundes eingeladen gewesen, es viel mir so verdammt schwer und ich habe abgesagt. Zu viel Menschen, zu laut und irgendwie bin ich derzeit auch kein guter Gesprächspartner.
Müde, antriebslos, manchmal einfach nur traurig und dennoch innerlich dauerhaft angespannt und nervös. Sich Ruhe gönnen, ausruhen fällt mir schwer.
Und das kotzt mich sowas von an, dieser Zustand kotzt mich an!

Ich bin dankbar meinen Mann und meine Tochter zu haben, sie treiben mich an, mein Töchterlein treibt mich an, zwingt mich in die Pötte zu kommen, raus zu gehen etc... und das ist so viel Wert! Dafür lohnt es sich, sie braucht mich.
Und dennoch hoffe ich das sich dieser Zustand bald ändert, das die Power und Lebendigkeit wieder kommt. Eine starke Frau und Mama, die schon so viel erreicht hat und es mal wieder selbst nicht sieht :-(


Ich merke gerade dass mir das schreiben irgendwie gefehlt hat.
Mein privater Blog bleibt bestehen, ABER, ich möchte auch hier wieder mehr schreiben ohne mir großartig Gedanken zu machen ob ich das jetzt schreiben "darf" etc.

Ihr müsst es ja nicht lesen...in diesem Sinne... fallen mir gerade noch diese Zeilen von Henry Miller ein:

"Wenn es einen Menschen gäbe, der wagte, alles zu sagen, was er von dieser Welt gedacht hat, 
bliebe ihm kein Quadratmeter mehr, um sich darauf zu behaupten.

Wenn ein Mensch erscheint, stürzt sich die Welt auf ihn und bricht ihm das Rückgrat.
Immer sind zu viele morsche Säulen stehen geblieben, zuviel verfaulte Menschheit, als das ein Mensch aufblühen könnte. 

Der Überbau ist eine Lüge und das Fundament eine riesige zitternde Angst.
Wenn in Abständen von Jahrhunderten ein Mensch mit einem verzweifelten, hungrigen Blick in den Augen auftritt, ein Mensch der die ganze Welt umwälzen würde, um ein neues Geschlecht zu schaffen, wird die Liebe, die er in die Welt mitbringt, 
in Bitterkeit verwandelt und er wird zur Geisel.

Wenn wir dann und wann auf Seiten stoßen die explodieren, Seiten, die verwunden und schmerzen, die einem Seufzer, Tränen und Flüche abringen, dann sollt ihr wissen, daß sie von einem aufrechten Menschen stammen,
 einem Menschen dem keine andere Verteidigung übrig bleibt als seine Worte, und seine Worte sind immer stärker als all die Foltern und Räder, die die Feigen erfinden, 
um das Wunder der Persönlichkeit zu vernichten.

Wenn je ein Mensch wagen würde, alles, was er auf dem Herzen hat, auszusprechen, sein wirkliches Erlebnis, alles, was wirklich seine Wahrheit ist, niederzuschreiben, dann, glaube ich, ginge die Welt in Trümmer, würde in Stücke zersprengt, und kein Gott, kein Zufall, kein Wille könnte je wieder die Stücke, die Atome, die unzerstörbaren Elemente zusammensetzen, aus denen die Welt bestand." 

Henry Miller

Kommentare:

  1. Kann das nicht auch eine große Befreiung sein einfach mal so drauf los schreiben zu können, ohne dass sich gleich jemand beschwert?

    Ja, sagt man mal die Wahrheit, passt sich nicht an, wird man ausgegrenzt.
    Und wenn sich jemand angesprochen fühlt,....ist das IHR Problem. Nicht das Deine.
    Dazu sind diese Blogs da, finde ich. Jeder kann schreiben, wonach ihm/ihr ist. Wie ein Tagebuch halt. Ich gaube, deshalb haben wir uns auch dazu entschieden.

    Du machst die Arbeit all derer, die sie vor die nicht gemacht haben.

    Wie sollen wir Menschen denn gesund sein, wenn es diese Gesellschaft ist?
    Auch Dir kann ich nur sagen,.....Du schaffst das schon!
    Sei ganz lieb gegrüßt
    Rosi

    AntwortenLöschen
  2. hallo alruna:-))

    na, da bist du wohl net allein...ich hab mich auch ausgekotzt!! und das hat mir sogar in einem tail genugtuung gegeben...ja es hat gut getan...und ganz ehrlich..was die nun reden ist mir schnurzpiepegal!! ich hab auch nein gesagt..sogar ganz arg,,..das sich ein vorgesetzter bei mir entschuldigt hat..für abläufe die nicht so hätten sein dürfen...es war mir egal..ich bin da net mehr und basta..denn nen arsch in der hose haben die trotzdem net:-)) es hat gut getan..und ich bleib mensch und kein arschkriecher oder speichellecker:-))) ggglg und fühl dich verstanden! die sonnengewand^^v^^

    AntwortenLöschen
  3. Bravo ! Besser hätte man es nicht rüberbringen können, auch wenn ich mir sicher bin, daß die Auslöser des Ganzen wieder mal nichts verstehen werden, weil sie zu sehr in ihren ganzen Egoismen gefangen sind. Denn sie wissen nicht was sie tun...... Das macht mich sehr traurig. Alles könnte soooooo einfach sein, wenn sich jeder ein wenig in Bescheidenheit und Demut üben würde. Stattdessen denkt jeder nur an SICH und beharrt darauf die Weisheit mit Löffeln gefressen und für sich gepachtet zu haben (Mist, jetzt habe ich es doch tatsächlich gewagt mehrere Leute über einen Kamm zu scheren, tja, schade, dieses Posting kann man leider nicht löschen wie verallgemeinernde Mails).

    Es hat einen Grund wenn ich verallgemeinere. Es sind nämlich ganz deutlich MUSTER erkennbar, ungesunde, zerstörerische, verletzende, egoistische Muster, die sich durch drei Generationen ziehen. Diese Menschen sind BLIND, was das betrifft und gerade das macht es so traurig. Aber es ist auch erklärbar (auch wenn es NICHTS entschuldigt !) warum das so ist, denn sie alle sind auch nur Opfer und das sage ich nicht als Beleidigung, sondern mit dem warmherzigsten Mitgefühl, das ich mir nach der ganzen SCHEISSE, mit der sie uns immer wieder konfrontiert haben noch abringen kann. Die Gefühle, die sie in mir erzeugen sind sehr ambivalent, denn wer mag schon destruktive , gefühllose Menschen, die einem das Leben schwer machen ? Ich schätze mal, daß die meisten, die diesen Deinen Blog hier lesen zur Genüge Erfahrungen mit solchen Menschen machen mussten. Aber man darf bei aller Verletztheit und allem Groll eines nicht vergessen: Es sind immer noch MENSCHEN und als solche sind sie fehlerbehaftet. Und das ist auch ganz gut so. Wenn man Fehler hat und macht, hat man dadurch die Chance sich weiterzuentwickeln, was für einen selbst und das eigene Umfeld positiv ist und für mich persönlich zu den schönsten und spannendsten Dingen des Lebens gehört: VERÄNDERUNG. (Ende Teil I)

    AntwortenLöschen
  4. Teil II:

    Keine Veränderung ist Stillstand und dieser Stillstand ist geistiger Tod. Mit diesem Stillstand einhergehend stirbt auch die Empathie für Mitmenschen, die Betroffenen vereinsamen ohne es selbst bewusst wahrzunehmen, was noch mehr Frustrationen erzeugt, die sie noch aggressiver ihrem Umfeld gegenüber werden lassen, was sie noch mehr vom "richtigen Weg" abbringt und immer mehr in die emotionale Verwahrlosung treibt. Ein TEufelskreis. Kein guter Nährboden für Zwischenmenschlichkeiten, denn viele, dazu zähle auch ich mich, kehren diesen Leuten dann irgendwann mal den Rücken zu, weil sie einfach die Schnauze voll haben von den ganzen vergiftenden Spielchen, die nicht sein müssten, aber trotzdem immer und immer wieder stattfinden. Und deshalb ist es vonnöten irgendwann "STOPP !" zu sagen, bis hierhin und nicht weiter, diese vergiftenden Verzweigungen damit aufzubrechen.

    Dabei stehe ich aber immer noch auf dem Standpunkt, daß wir alle die gleichen Möglichkeiten und die Wahl haben, welchen Weg wir einschlagen. Es mag beim einen länger dauern und beim anderen schneller gehen, aber die Möglichkeiten sind da. Wenn sie nicht genutzt werden, Pech. Wer immer wieder den einfachsten Weg geht bekommt von mir irgendwann kein Mitgefühl mehr, den mal ist fertig ! Irgendwann ist Schluß. Und doch wäre ich der Erste, der verzeiht und vergisst, wenn er positive Veränderungen wahrnimmt, denn jeder hat eine Chance verdient, den Bockmist, den er gebaut hat wieder gutzumachen. Ich habe selbst genug Scheiße gebaut im Leben und genug Menschen unnötigerweise damit verletzt. Ungeschehen kann man nichts mehr machen, aber man kann sich ins Zeug legen und etwas ändern und das beginnt zuallererst bei einem selbst.

    Das ist MEINE Meinung und es tut mir leid, daß in diesem Kommentar so oft das Wörtchen "ich" vorkommt, das soll keine Selbstdarstellung sein sondern nur aufzeigen, daß meine Aussagen subjektiv sind und ich alleine die Verantwortung dafür trage. Aber ich stehe zu dem was ich sage und schreibe. Was der/die Einzelne(n) draus machen wird die Zukunft zeigen......oder auch nicht.

    Auf alle Fälle sollst Du wissen, daß ich IMMER zu Dir stehe ! DU hast das Richtige getan und brauchst Dich weder dafür zu schämen, noch Dich dafür zu verstecken. Du hast eine GRENZE gezogen, verletzendem Verhalten Einhalt geboten. Das ist Dein gutes RECHT als Mensch !

    AntwortenLöschen