Montag, 26. März 2012

Selbstliebe

Schon vor längerer Zeit habe ich mich für den Newsletter bei Zeit zu leben angemeldet, den Tipp habe ich von meiner lieben Freundin Alex bekommen und die Seite ist wirklich toll gemacht und interessant. Anschauen lohnt sich und die kostenlosen Kärtchen und Co zum downloaden sind auch klasse ;-)

Jedenfalls bin ich in der Mittagspause über diese Zeilen gestoßen:

Die emotionalen Rechte des Menschen

1. Ich brauche keine Schuldgefühle zu haben, bloß weil das, was ich tue, sage oder denke, einem anderen nicht gefällt.

2. Ich darf wütend sein und meine Wut ausdrücken, solange ich dabei nicht mein Augenmaß verliere.

3. Ich muss nicht die alleinige Verantwortung für Entscheidungen übernehmen, an denen auch andere beteiligt waren.

4. Ich habe das Recht, " Ich verstehe das nicht" oder " Ich weiß es nicht " zu sagen, ohne mir blöd vorzukommen.

5. Ich habe das Recht, Nein zu sagen, ohne dabei Schuldgefühle haben zu müssen.
6. Ich muss mich nicht entschuldigen oder rechtfertigen, wenn ich Nein sage.
7. Ich habe das Recht, andere um etwas zu bitten.
8. Ich habe das Recht, Bitten abzuschlagen und zusätzliche Verpflichtungen abzulehnen.

9. Ich habe das Recht, anderen mitzuteilen, wenn ich das Gefühl habe, dass sie mich ungerecht behandeln oder bevormunden.

10. Ich habe das Recht, es anderen mitzuteilen, wenn ihr Verhalten mich irritiert.
11. Ich habe das Recht, Fehler zu machen und für sie die Verantwortung zu tragen. Ich habe das Recht mich zu täuschen.

12. Ich brauche nicht von allen gemocht, bewundert oder geachtet zu werden für alles, was ich tue.

Quelle: Virginia Satir

Hab gerade mal geschaut wer Virginia Satir war, laut Wikipedia war sie eine der bedeutensten Familientherapeutinnen.

Die fünf "menschlichen Freiheiten" sind ebenfalls von ihr:
  • Die Freiheit zu sehen und zu hören, was im Moment wirklich da ist,
    - anstatt das, was sein sollte, gewesen ist oder erst sein wird.
  • Die Freiheit, das auszusprechen, was ich wirklich fühle und denke,
    - und nicht das, was von mir erwartet wird.
  • Die Freiheit, zu meinen Gefühlen zu stehen,
    - und nicht etwas anderes vorzutäuschen.
  • Die Freiheit, um das zu bitten, was ich brauche,
    - anstatt immer erst auf Erlaubnis zu warten.
  • Die Freiheit, in eigener Verantwortung Risiken einzugehen,
    - anstatt immer nur auf "Nummer sicher zu gehen" und nichts Neues zu wagen.

Kommentare:

  1. Eigentlich ist DAS alles nur zu selbstverständlich,....und jeder müsste das wissen, ober besser, gelelrnt bekommen.
    Ist aber halt leider nicht so.....
    Liebe Grüße
    Grey Owl/Rosi

    AntwortenLöschen
  2. Wie wahr, wie wahr...erschreckend dass diese Selbstverständlichkeiten in unserer Gesellschaft total untergehen. Oder anders rum, wo fängt das an? Fängt das nicht schon in der Kindheit an???

    Schreibe später nochmal...bin noch im Büro ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Hat doch a bissel länger gedauert ;-)
    Genau, wo fängt das an? Wieso lernen wir sowas nicht? Am besten noch in der Schule...
    Wir leben in einer christlich geprägten Gesellschaft, Schuld und Sühne, Buße tun etc...dass ist alles so tief verwurzelt.
    Du darfst nicht, du sollst nicht...bla bla bla.
    Was ist wirklich wichtig!?
    Welche Werte kann ich zB. meinem Kind vermitteln, mit auf den Weg geben?
    Wie schafft man einen Mittelweg zwischen Regeln und Grenzen (die ja auch wichtig sind) und aber auch freier Entfaltung?
    Wie wird aus einem kleinen Kind ein selbstbewußter heranwachsender, später erwachsener Mensch?

    Die eigenen Emotionen kennen, dass lernen die kleinen ja erst. Dass es ok ist auch mal wütend und zornig zu sein, dass ich auch traurig sein und weinen darf ohne ein "stell dich nicht so an" zu hören bekommen...

    Ja, leider ist das alles nicht so selbstverständlich, vieles geschieht unbewußt weil es von Generation zu Generation eben SO gemacht wurde.
    Viele Verhaltensmuster sind so festgefahren dass es echt nicht einfach ist diese zu durchschauen, zu hinterfragen oder sogar zu durchbrechen.

    Owe, ein sehr komplexes Thema ;-)

    AntwortenLöschen
  4. vor allem wir frauen werden auf ganz andere dinge getrimmt. also: free yourself :D

    AntwortenLöschen