Mittwoch, 2. November 2011

Wochenend-Samhain-Rückblick...

Etwas verspätet aber nicht vergessen.
Na, wie war euer Samhain? Bei uns mal wieder etwas chaotisch, aber auf jeden Fall besser als letztes Jahr, als ich 2 Mal mit Töchterlein zum Kinder-Notdienst musste. Ich bin zufrieden, auch wenn ich vieles machen wollte und am Ende grad mal die Hälfte geschafft hab.
Wie schon an Samhain geschrieben, ich sollte aufhören zu viel zu planen, mit nem Kind klappt das einfach nicht ;-)

Die Tage zuvor hab ich mich ja schon viel mit den Runen beschäftigt, bzw. dem fertigen meines zweiten Runen-Sets.
Ich hab sie am WE eingebrannt und gefärbt und zu Samhain wollte ich sie "eigentlich" (dazu später) weihen.
Montag hatten wir Urlaub, hatte mal ein bisschen Zeit für mich. (Naja, wie mans nimmt, zu wurschteln gibts ja immer was).
Aber ich hatte Zeit zum schreiben, hab den Ahnenteller gerichtet, Blumen für das Grab meines Opas gekauft etc...
Als es dunkel war, sind wir so gegen 19 Uhr auf den Friedhof. Meine Lieben sind auch mit. Für Töchterlein war das nix besonderes, ich war sogar recht erstaunt.
Es war ziemlich dunkel und nebelig, Samhain eben. Ich hatte sogar Probleme den Weg zu finden. Und als wir die Maus fragten ob sie Angst hat meinte sie ganz locker "aber nein". Also sind wir weiter...ich liebe es...diese Stille, die Grablichter...das hat so was friedliches.
"Mama, warum sind da so viele Lichter?"
Am Grab meines Opas meinte sie dann "Mama, wer ist da?"
Ich erzählte ihr von meinem Opa, er hätte sicher seine Freude mit ihr gehabt. Und während ich das so erzählte musste ich auf einmal mit den Tränen kämpfen. Ich wollte das garnicht, ich hätte nicht damit gerechnet, aber mich überkam er rgelrecht. So unerwartet... und diese Traurigkeit, verbunden mit Gedanken an meinen Opa, an Menschen die einem lieb und wichtig sind...an Themen und Dingen die man loslassen sollte, mit was man abschließen sollte etc...das alles begleitete mich den restlichen Abend.
Meine Planung war somit nicht mehr so wichtig, vielleicht auch gut so.
Runen weihen?
Oder sich mit Gefühlen und Gedanken auseinander setzen die Samhain auch aus machen.
Abgesehen davon hab ich das starke Gefühl meine Runen eher im freien, nachts...zu weihen. Das passt einfach...und nicht zuhause mit ständigen Blick aufs Babyphone etc.
Somit ist die Runen-weih-Aktion aufs Wochenende verschoben.
Ein Mamafreies Wochenende mit mehr Zeit und vor allem Ruhe.

Den Ahnenteller hab ich übrigens dieses Jahr das erste Mal auf dem Altar stehen lassen, letztes Jahr fand ich den Inhalt ziemlich verstreut am nächsten Morgen vor der Haustür *lol*
Da hatte wohl ne Katze oder so hunger ;-)

Eigentlich wollte ich euch meine geschriebene Samhain-Meditation (Reise) vorstellen, aber nun ist's ja schon vorbei...

Fotos gibts aber noch ;-)

Hier mal mein "Making of" was die Runen angeht:
So sah es am Anfang noch aus, feuchtes, leicht dreckige Holzscheiben aus Birkenholz...


Dann einige auserwählte Scheiben, geschliffen und noch am trocknen (feuchtes Holz)


Sodele, fertig geschliffen und die Runen eingebrannt (Lötkolben)


...gefärbt...


Ahnenteller


Altar


und zu guter letzt, Töchterlein und ich ;-)
Und NEIN, ich hab meinem Kind nicht den Hexenhut weg genommen, sie wollte ihn nicht, mit den Worten "Mama, nimm Du, der is mir noch zu groß"...ok, gerne ;-)

Kommentare: