Montag, 26. Juli 2010

???

Wohl kaum hat jemand nicht die erschütternden, schrecklichen Meldungen am Wochenende mitbekommen. Die ausgelöste Massenpanik, schwerverletzte und tote Menschen auf der Loveparade.
Diese ganzen Meldungen gehen mir ziemlich nach und Trauer und Bestürztheit mischt sich mit Wut und Fassungslosigkeit!
WARUM?
Diskutiert und "Gefachsimpelt" wird viel, jeder gibt seinen Senf dazu (auch ich, hier auf meinem Blog).
Jeder sucht einen Schuldigen, jeder versucht seinen Ar*** zu retten und in einer Woche wird man nichts mehr von diesem erschütterten Ereignis hören oder lesen. Und zurück bleiben die Opfer und Angehörigen mit ihrer Trauer und dem Schmerz.

Ich für mich vertrete die Meinung dass die Organisatoren und die Stadt Duisburg einen gewaltigen Fehler begangen haben. Vielleicht hätte man sich mehr informieren sollen, sich mal die Frage stellen WARUM eine Großstadt wie Berlin sagt NEIN wir können so eine Menschenmasse nicht mehr tragen, es wird keine Loveparade mehr in Berlin geben. Joa, und dann kommt die "Weltstadt" Duisburg und übernimmt sozusagen die Veranstaltung.
Warnungen wurden ignoriert, man zog sein Ding durch!

Kann man so eine Menschenmasse einzäunen wie ein Stück Vieh!?
Ich denke an Woodstock, der "Mutter" der Großveranstaltungen! Mit so einem Ansturm haben die Veranstalter damals auch nicht gerechnet, aber alles verlief friedlich und es gab keine Zäune und Absperrungen!

In Foren wird diskutiert und sich aufgeregt, Menschen die sich Videos auf UTu*e und Co anschauen werden als pervers und schaulustig dahingestellt. Erst recht die Menschen die mit ihren Handys oder Kameras die Aufnahmen von dort gemacht haben. Es wird sich aufgeregt wie man nur so krank sein kann zu filmen, anstatt zu HELFEN. Wie denn, wenn es nicht mehr vorwärts, noch rückwärts geht.
Ich gehöre auch zu denen die sich einige Filme angeschaut hat, weil ich mir das Ausmaß nicht vorstellen konnte.
Nach 2-3 Videos hat es mir dann gereicht.
Wenn ich so überlege komme ich wieder zu meinem Eintrag vor einigen Tagen, Tabu Tod und die eigene Grenzüberschreitung wenn es um dieses Thema geht.

Ich kann es verstehen dass dies wohl die letzte Loveparade war, und dennoch, ändert das was?
Profitgeile Veranstalter wird es immer geben, dann gibt es ebene eine andere Techno-Veranstaltung unter einem anderen Namen.
Ein Verbot solcher Veranstaltungen halte ich für schwachsinnig, denn theoretisch kann solch eine Massenpanik ÜBERALL entstehen. Da reicht auch schon z.B. ein Kino oder Puplic Viewing...

Heute morgen stand in der BNN ein interessanter Bericht über Massenpanik, geschrieben von einem Psychologen:

Bei Massenpaniken schaltet sich die soziale Kompetenz des Menschen ab - "aus Angst ist das eigene Überleben wichtiger, als die Rücksicht auf andere", sagte der Psychologe Steffen Fliegel mit Blick auf die tödliche Massenpanik bei der Loveparade in Duisburg. Ausgelöst werde eine Massenpanik von einzelnen Menschen, die in der Menge plötzlich Angstgefühle haben oder Panikattacken erleben. "Der Organismus reagiert dabei völlig unkontrolliert".
Die schnellen Fluchtbewegungen der panischen Menschen lösen dann in der Enge und der Menge ein Herdenverhalten aus. "Es entsteht eine lawinenartige Kettenreaktion", sagte Fliegel. In solch einer Massenbewegung sei die "Ratio", also das verantwortliche Denken, außer Kraft gesetzt. "Es gibt kein Überlegen mehr, was in dem Moment sinnvoll oder besser wäre", sagte der Experte von der Gesellschaft für klinische Psychologie und Beratung in Münster.
Gestürzte Menschen erleiden vielfältige Knochenbrüche , wenn die Masse mit ihrem ganzen Gewicht über sie hinweg läuft. Gebrochene Rippen können die Organe zusätzlich schädigen, etwa die Lunge..."

Keine Kommentare:

Kommentar posten