Donnerstag, 4. November 2010

Samhain Part 2

Morgen ist schon Freitag, was für eine schöne, kurze Woche ;-)

Und mein Wochenend,-Samhainbericht hab ich immer noch nicht geschrieben.

Wie fange ich am besten an, wie soll ichs erklären. Meine Vorstellungen waren, bzw. sind anders. Aber vieles lässt sich einfach nicht planen, kann man nicht sooooo zelebrieren wie man es vielleicht gerne tun würde.
Meine Jahreskreisfeste sind anders geworden, ich bin Mutter, und mein Kind und meine Familie stehen an erster Stelle.
Ich versuche es zwar, aber die Zeiten in denen man mit "Gleichgesinnten" feiert, nachts auf dem Friedhof ist oder Rituale in der freien Natur macht sind größtenteils vorbei.

Wenn es sich einrichten lässt, "wenn" ich mal an einem Jahreskreisfest ein "Mamafreies" Wochenende habe, dann ist das was anderes. Aber sonst...

Manchmal fällt es mir schwer, aber es ist ok, Spiritualität in den Alltag integrieren, dass ist für mich eine "große Kunst" (die mir zwar nicht immer gelingt, ich aber auf einem guten Weg bin). Spiritualität LEBEN und das nicht nur an den Jahreskreisfesten!

Doch nun gehts mal mit dem Rückblick los ;-)
Freitag, joa, die großer Sauerei fand doch nicht statt. Hätte sich die Tanja ja denken können dass man 2 Tage vor Samhain so gut wie keine Kürbisse zum aushöhlen mehr bekommt. Ja, ich bekam keinen mehr :-( Töchterlein hatte ihren Spaß in der Kita und seit letztem WE haben wir ganz "tolle" neue Wörter *lol*, Fledermaus (ausgesprochen Federmause), Kürbis (ausgesprochen Kürbs) und Drachen (ausgesprochen Grache) ich sag nur, sooooo süüüüüß!

Samstag morgen wurde ich um 5 Uhr morgens von Töchterlein geweckt, sie konnte nicht mehr schlafen und war sehr quängelig. Ich bin in ihr Zimmer und sah dass ihr linkes Auge komplett zugeschwollen war, bzw. das Augenlid. Das sah aus! Sind dann um 8 uhr gleich zum kinderärztlichen Notdienst gefahren. Der KiA war sehr nett und meinte Töchterlein habe eine Bindehautentzündung und hat ihr Augentropfen verschrieben. Kaum waren wir zuhause und hatten die Tropfen das erste mal rein gemacht ging ne halbe Stunde später das geschrei los. Sie weinte nur noch, war sowieso total übermüdet und das Auge wurde noch dicker... ich wusste echt nicht was ich machen soll und bin dann um 15 Uhr nochmals mit ihr zum Notdienst. Da war dann ein anderer Arzt da und schaute sich Töchterlein nochmals an. Dieser meinte dann das dass keine Bindehautentzündung sei. Ich ertappte mich auch schon bei dem gedanken ( das dass Auge nicht nässte, eiterte oder gar rot war. es war wirklich "nur" das Lid), er meinte das käme von den Nebenhöhlen. Wenn das Sekret nicht richtig ablaufen kann und es sich festsetzt dann staut sich das und die Augenlider können anschwellen... für mich klang das plausibel da wir fast zwei Wochen (bis letzte Woche Montag) mit Husten und Schnupfen rumgemacht haben. Er meinte das sei typisch das man da mal was verschleppt und es sich festsetzt. Also, Antibiotika. Meine Tochter hatte noch nie Antibiotika gebraucht und meine Begeisterung hielt sich in Grenzen. Da aber WE und noch ein Feiertag war und das Auge so übel aussah haben wir dann Samstag abend mit Antibiotika saft angefangen. Das Auge war am nächsten morgen komplett abgeschwollen und ja, ihr Nase trieft wieder und sie hustet morgens viel. Denke mal da löst sich doch noch was, was ja eigentlich gut ist.

Dennoch schaffte ich es noch am Samstag eine leckere Kürbissuppe zu kochen und einen Kürbiskuchen zu backen.
Vor der Haustüre plazierte ich wieder einen Ahnenteller mit Met, Kuchen, Schokolade (für meinen Opa), Äpfel und Co...
Mein Altar wurde ebenfalls schön hergerichtet. Am späten Nachmittag, so langsam dämmerte es, machten mein Schatz, Enya und ich noch einen Spaziergang auf den Friedhof. Besonders wenn es dämmert, die vielen kleinen Grablichter brennen, das viele Laub etc... Ich finde es dort immer sehr ruhig und irgendwie hat die Stimmung was beruhigendes, friedliches...
Wir sind an das Grab meines Opas und meiner Ur-Großeltern. Am Grab meines Opas habe ich Blumen hingelegt. Jetzt ist er schon seit 6 Jahren tot und irgendwie ist es immer wieder seltsam ihn auf dem Freidhof zu besuchen. Wir haben beide am 18.01. Geburtstag, und an seinem 75. Geburtstag, meinem 23. haben wir noch gemeinsam gefeiert. Er wollte seinen Geburtstag groß feiern, weil er danach ins Krankenhaus musste und die OP die ihm bevor stand nicht ungefährlich war. Manchmal frage ich mich ob er es geahnt hatte dass er nicht wieder nach Hause kommt. Als ich mich von ihm verabschiedete und ihm alles gute wünschte war das ein ganz komisches Gefühl. Und ja, an diesem Tag sahen wir uns das letzte Mal. Eine Woche später starb mein Opa :-(

Ich selbst habe abends noch geräuchert und leider nicht mehr viel in die rituelle Richtung gemacht (ich war seit 5 Uhr wach und todmüde). Der restliche Abend war eher besinnlich, mit viel Kerzen und lecker Kürbiskuchen.

Was die Zeitumstellung angeht, joa, war das bis Dienstag morgen schon ein wenig arg *gähn*, Töchterlein kam jeden morgen um 5 Uhr, seit gestern um 6 *juhu*, was ne Stunde ausmachen kann ;-)
Morgen habe ich frei, habe einige Sachen zu erledigen und freue mich auf morgen Abend. YOGA!
Je nachdem wie die Stimmung und Muse danach noch ist werde ich noch zum SATSANG gehen, wollte ich schon die ganze Zeit und ich bin echt gespannt.
Ansonsten wird das WE eher ruhig, ausruhen... mein Schatz ist immer noch ziemlich angeschlagen und da werden wir einfach mal nen Gang runter schalten...


Keine Kommentare:

Kommentar posten